Themenbild

Nachricht

Beitragsseiten

Vorbereitungen und didaktische Hinweise

In dieser Einheit wird erklärt, weshalb manche Gegenstände im Wasser auf den Grund sinken, im Wasser schweben können, steigen oder an der Wasseroberfläche schwimmen. Sie stellt deshalb einen geeigneten Abschluss für das Thema Auftrieb dar.

Vorbereiten der Experiment:

Einstiegsexperimente

  • Drei gleich große und wasserdichte Dosen: Wenn möglich sollten die drei Dosen durchsichtig sein, damit die Schüler den Inhalt sehen können. Die erste Dose wird randvoll mit feinkörnigem Sand gefüllt. In die zweite Dose wird nur so viel Sand gefüllt, dass diese noch schwimmen kann. Die dritte Dose soll mit so viel Sand gefüllt werden, bis ein schwebender Zustand erreicht wird. Um diesen Zustand zu erreichen, ist Geduld gefragt. Nur wenige Sandkörner können darüber entscheiden, ob die Dose sinkt, schwebt oder schwimmt. Der Fall des Schwebens kann auch weggelassen werden, falls es mit der Präparation nicht klappt.

Abb. 6.1: Dosen für Lebensmittel, mit verschiedenen Mengen an Sand gefüllt. Abb. 6.1a: Dose schwebend (auf den Deckel ist Sand gestreut um den Schwebezustand zu erreichen); Abb. 6.1b: Dosen gesunken und schwimmend

  • Ein durchsichtiges Wassergefäß und ein Stein
  • Meeresplakat, U-Boot, Pfeile für die Druckkräfte, die Auftriebskraft und die Gewichtskraft sowie unterschiedlich hohe Pappstreifen, die verschiedene Belastungen symbolisieren (siehe Abb. 6.4 bis Abb. 6.7).

 

Experiment „Filmdosen“

  • Etwa sechs gleich große Dosen sollen pro Schülergruppe randvoll mit verschiedenem Material gefüllt werden. Empfehlenswert ist die Verwendung von durchsichtigen Filmdosen. Alternativ können auch Dosen von Brausetabletten oder von Lebensmitteln (siehe Abb. 6.1) verwendet werden. Undurchsichtige Dosen sollten beschriftet werden, mit welchem Material sie jeweils gefüllt sind.
  • Das dazugehörige Arbeitsblatt sieht beispielhaft folgende Materialien für die Füllung der Filmdosen vor:
    • Knete (Filmdose sinkt)
    • Schrauben, alternativ können auch Nägel oder Muttern genommen werden (Filmdose sinkt)
    • Sand (Filmdose sinkt)
    • Murmeln in handelsüblicher Größe (Filmdose schwimmt)
    • Styroporstückchen (Filmdose schwimmt)
    • Schaumstoff, z.B. von einem Schwamm oder einer alten Schwimmnudel (Filmdose schwimmt)


Abb. 6.2: Mit verschiedenen Materialien gefüllte Filmdosen.

 

 

Bewerten Sie diesen Abschnitt!
Aktuelle Bewertung der Inhalte dieses Abschnitts:  
Bewertung 1.30 (5 Stimmen)


Klicken Sie auf einen Stern, um die Inhalte dieses Abschnitts zu bewerten. Sie helfen uns, SUPRA weiter zu verbessern. Falls Sie Fehler finden sollten, z.B. Rechtschreibfehler, tote Links oder Unstimmigkeiten – wir freuen uns über Ihre Verbesserungsvorschläge und aktive Mithilfe. Schreiben Sie uns! Vielen Dank!

Bewertung von Inhalten

Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte dieses Abschnitts oder Themas bewerten. Die gelben Sterne geben den Mittelwert aller bisherigen Bewertungen dieses Abschitts wider – die Gesamtzahl der abgebenen Stimmen erscheint in Klammern dahinter. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl der Sterne (von links), die Sie vergeben möchten (Sterne fäben sich rötlich). Die Bewertung einer Seite ist nur einmal pro Besuch möglich.

Die Anzahl der Sterne bedeutet:
1 Stern = Inhalte sind in dieser Form unbrauchbar
2 Sterne = Inhalte sind mangelhaft – wichtige Details fehlen
3 Sterne = Inhalte sind ausbaufähig, einiges ist brauchbar
4 Sterne = Brauchbar – Inhalte sind eine gute Hilfe
5 Sterne = Sehr gut – das Angebot ist eine sehr große Hilfe


Danke für Ihre Mithilfe, das Angebot von SUPRA weiter zu verbessern.
Ausführlicheres Feedback und Korrekturvorschläge nehmen wir gerne entgegen – schreiben Sie uns!